Hauptuntersuchung: Prüfintervalle in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Bild: Sven Teschke via Wikimedia Commons Lizenz: CC BY-SA 3.0-de

In den Ländern des DACH-Raums (Deutschland, Österreich und Schweiz) gilt für motorisierte Fahrzeuge die Pflicht einer regelmäßigen technischen Prüfung zur Gewährleistung der Fahrsicherheit. In Deutschland handelt es sich dabei um die Haupt- und Abgasuntersuchung, die beim TÜV, der Dekra oder anderen lizenzierten Stellen durchgeführt werden kann. In Österreich bezeichnet man die für das sog. Pickerl notwendige Untersuchung als „Prüfung der Kraftfahrzeugsicherheit und Einhaltung der Abgasgrenzwerte“. In der Schweiz müssen sich Fahrzeuge der Motorfahrzeugkontrolle (MFK) unterziehen.

Es bestehen hierbei vor allem Unterschiede in den Prüfintervallen einzelner Fahrzeugtypen. Ich möchte etwas Ordnung in den Vorschriftendschungel bringen und Ihnen im Folgenden kurz und knapp aufzeigen, wann welches Fahrzeug im DACH-Raum zur technischen Untersuchung muss.

Hauptuntersuchung Deutschland

In Deutschland werden zwei prinzipielle Prüfintervalle für die HU und AU unterschieden. Eines nach der Erstzulasung des Fahrzeugs und eines für jede weitere Hauptuntersuchung. Im Detail sieht das so aus.

Prüfintervalle HU+AU

  • PKW: 36 Monate nach Erstzulassung, danach alle 24 Monate
  • Motorräder, Leichtkrafträder, Trikes:  24 Monate nach Erstzulassung, danach alle 24 Monate
  • Anhänger:
    • ungebremst – 36 Monate nach Erstzulassung, danach alle 24 Monate
    • Wohnanhänger – 36 Monate nach Erstzulassung, danach alle 24 Monate
    • bis 750 kg zul. Gesamtgewicht –  36 Monate nach Erstzulassung, danach alle 24 Monate
    • bis 3.500 kg zul. Gesamtgewicht –  24 Monate nach Erstzulassung, danach alle 24 Monate
    • bis 10.000 kg zul. Gesamtgewicht –  12 Monate nach Erstzulassung, danach alle 12 Monate
  • Wohnwagen :
    • bis 750 kg zul. Gesamtgewicht –  36 Monate nach Erstzulassung danach alle 24 Monate
    • bis 3.500 kg zul. Gesamtgewicht –  24 Monate nach Erstzulassung,, danach alle 24 Monate (nach 7.Zulassungsjahr alle 12 Monate)
    • über 3.500 kg zul. Gesamtgewicht –  12 Monate nach Erstzulassung, danach alle 12 Monate
  • LKW/Nutzfahrzeuge:
    • bis 40 km/h Höchstgeschwindigkeit – 24 Monate nach Erstzulassung, danach alle 24 Monate
    • bis 3.500 kg zul. Gesamtgewicht –  24 Monate nach Erstzulassung, danach alle 24 Monate
    • über 3.500 kg bis 7.500 kg zul. Gesamtgewicht –  12 Monate nach Erstzulassung, danach alle 12 Monate

Wiederkehrende Begutachtung Österreich

Die Begutachtungsplakette wird in Österreich ähnlich wie die Autobahnvignette an der Windschutzscheibe angebracht. Sie ist in den Farben grün und weiß im Umlauf. Umgangssprachlich wird die Plakette auch Pickerl genannt. Anders als in Deutschland sind in Österreich die Prüfintervalle nicht bestimmten Fahrzeugklassen sondern die Fahrzeugklassen sind Prüfintervallen zugeordnet.

Prüfintervalle Pickerl

  • Ausgenommen sind:
    • Anhänger, mit denen eine Geschwindigkeit von 25 km/h nicht überschritten werden darf
    • Zugmaschinen und Motorkarren mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h
    • selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Transportkarren jeweils mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 30 km/h
    • Motorkarren mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h
  • 36 Monate nach Erstzulassung, danach 24 Monate, danach alle 12 Monate:
    • PKW (außer Taxis, Rettungs- und Krankentransportfahrzeuge)
    • Zugmaschinen und Motorkarren mit Bauartgeschwindigkeiten zwischen 25 km/h und 40 km/h
    • selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Transportkarren mit Bauartgeschwindigkeiten zwischen 30 km/h und 40 km/h
    • Anhänger, die 25 km/h überschreiten bis zu einem zul. Gesamtgewicht von 3.500 kg
    • landwirtschaftliche Anhänger
  • alle 24 Monate:
    • historische Fahrzeuge (insbesondere Baujahr vor 1956)
  • alle 12 Monate:
    • alle übrigen Fahrzeuge

Motorfahrzeugkontrolle (MFK) Schweiz

Anders als in Deutschland und Österreich ist in der Schweiz mit dem Straßenverkehrsamt des jeweiligen Kantons eine staatliche Behörde für die Motorfahrzeugkontrolle zuständig. Die staatlichen Prüfungen sollen einen besseren technischen Standard sicherstellen und sich somit positiv auf den Zustand der in der Schweiz zugelassenen Fahrzeuge auswirken. Eine Besonderheit der schweizer Regelung ist, dass Fahrzeughalter nach Ablauf eines Prüfintervalls eine Einladung zur Motorfahrzeugkontrolle bekommen.

Prüfintervalle Schweiz

  • 4 Jahre nach Erstzulassung (ab 2017 5 Jahre), danach 3 Jahre, danach alle 2 Jahre
    • Fahrzeuge bis 3.500 kg zul. Gesamtgewicht (inklusive PKW, Motorräder, Transporter etc.)
  • Jährlich
    • alle übrigen Fahrzeuge bis auf Traktoren (LKW, gewerblich genutzte Fahrzeuge etc.)
  • Alle 5 Jahre
    • Traktoren

Fazit

In den Ländern des DACH-Raums gibt es unterschiedliche Regelungen für die vorgeschriebene Hauptuntersuchung. Mit meiner kleinen Übersicht, erkennen Sie bequem, wann Sie bei der zuständigen Stelle vorstellig werden müssen. Eine einfache und schnelle Möglichkeit einen Wunschtermin zum Festpreis zu vereinbaren, bietet Caroobi* . Mit über 3.000 Partner im DACH-Raum findet sich mit Sicherheit eine passende Werkstatt in Ihrer Nähe.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*