Folierung statt Lackierung: Günstige Alternative mit Vorteilen

© 1971markus unter CC BY-SA 3.0 DE -Lizenz

Das Car Wrapping ist ein Trend im Automobil-Tuning, der bereits einige Jahre anhält. Dabei wird das Auto an bestimmten Bauteilen oder auch komplett mit einer speziellen Folie beklebt. Wir zeigen Ihnen die Vorteile der Folierung, erklären das Verfahren, bennen die Kosten und stellen dar, wo Sie günstig an die neue Außenhaut für Ihr Fahrzeug kommen.

Vorteile des Folierens gegenüber dem Lackierung

Gegenüber einer Lackierung bietet das Folieren zahlreiche Vorteile. Es ist im Vergleich kostengünstiger, da der Arbeitsaufwand geinger ist. Zudem lässt sich die Folie am Computer sehr einfach nach belieben gestalten. Farben, Mustern und sogar kompletten Abbildungen sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Es gibt aber noch weitere entscheidende Vorteile. Eine Folierung ist durch Abziehen der Folie sehr leicht wieder entfernen, so dass die ursprüngliche Lackierung zum Vorschein kommt. Gefällt die aufgebrachte Folie nicht mehr, hat das Auto innerhalb einer Stunde seine alte Farbe wieder.

Aus der Möglichkeit der leichten Entfernbarkeit entsteht ein weiterer Vorteil, der sich im eigenen Geldbeutel bemerkbar macht. Es ist denkbar ein Auto in einer Farbe zu kaufen, die sich positiv auf den Wiederverkaufswert auswirkt und es nach dem Kauf nach belieben zu folieren. Das Folieren ermöglicht Ihnen also ein neongrünes Auto zu fahren und ein schwarzes zu verkaufen.

Desweiteren gibt es ganz praktische Vorteile. So schützt die Folierung den darunter liegenden Lack vor leichten Kratzern und Steinschlägen.

Folierverfahren bei Fahrzeugen

Zu Beginn einer Folierung müssen die jeweiligen Karosserieteile genau vermessen und die Folie passgenau zugeschnitten werden. Anschließend werden die Bauteile komplett gereinigt und von Fettrückständen befreit. Ansonsten ist eine optimale Haftung der Folie nicht gewährleistet. Erst danach kann mit dem Aufbringen der Folie begonnen werden. Dazu wird die Folie an markanten Punkten an der Karosserie mit Heißluft dehnbar gemacht und langsam mit einem speziellen Rakel über das Auto gezogen. Überstehende Folienstücke werden entfernt. Die Folie wird zum Abschluss an ihren Kanten auf 90 bis 100 °C erhizt, um einen Rückzug zu verhindern.

Kosten einer Folierung

Die reinen Materialkosten fallen beim Folieren vergleichsweise moderat aus. Je nach Muster kommen Kosten von zwischen 150 und bis zu 700 Euro für ein komplettes Fahrzeug auf Sie zu.

Der größere Konstenpunkt ist der Arbeitsaufwand des Klebens. Dieser kann je nach Größe des Fahrzeugs für eine Vollfolierung zwischen 40 und 50 Arbeitsstunden betragen. Damit kommt man auf Komplettpreise von 1500 bis 2500 Euro. Bei sehr kleinen Autos wie dem Smart ForTwo sind unter Umständen bereits 1000 Euro ausreichend. Einzelne Karosserieteile wie die Motorhaube beginnen bereits ab Preisen um die 100 Euro.

Die Kosten für den Arbeitsaufwand lassen sich sparen indem man die Folierung selbst durchführt. Dazu finden sich einige Do-it-yourselfs (sog. DOYs) im Internet. Ich würde davon allerdings abraten, da es einiger Erfahrung bedarf die Folien blasenfrei und ohne andere optische Makel aufzubringen.

Werkstätten

Es gibt einige Werkstätten, die sich auf die Folierung spezialisiert haben. In vielen Fällen bieten diese auch noch andere Tuning-Dienste an. Um eine passende Werkstatt in Ihrer Nähe zu finden, empfehle ich Caroobi. Der noch recht neue Anbieter ermöglicht es aus einer Auswahl von 3000 Partnern im DACH-Raum, ein kostenloses und unverbindliches Festpreisangebot einzuhohlen. Sagt Ihnen der Preis zu, besteht die Möglichkeit direkt einen Wunschtermin mit der Partnerwerkstätte zu vereinbaren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*